Ausnahmsweise mal politisch unkorrekt

Auch auf die Gefahr hin, dass man mir wegen dieses Blogartikels politische Unkorrektheit vorwerfen könnte: Es ist mir ausnahmsweise vollkommen egal, weil ich mir einfach mal Luft machen muss. Seit 38 Jahren gehe ich meiner Arbeit als Mediencoach und Präsentationstrainer nach und habe in dieser Zeit ebenso unzählig viele Kolleginnen und Kollegen aus der Szene der Vortragsredner, Coaches, Trainer und Berater gecoacht und trainiert, wie ich dies mit etlichen prominenten Persönlichkeiten aus  Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur getan habe und nach wie vor von Herzen gern und voller Leidenschaft tue.

Seit einiger Zeit schießen die Vortragsredner-Akademien, und Weiterbildungsanbieter für Trainer*innen, Coaches und Berater*innen wie Pilze aus dem Boden. Da bekommen wir Angebote von Leuten, denen ich persönlich als Coach und Berater auf der Bühne von Hermann Scherer, bei der GSA University oder anderen Einrichtungen dieser Art liebevoll empfohlen habe, anderen Menschen mit ihren schlecht dargebotenen substanzlosen Botschaften besser nicht die Lebenszeit zu stehlen.

Dem könnte man entgegenhalten, dass ein exzellenter Dirigent kein virtuoser Geiger gewesen sein muss. Befragt man das Internet nach den Voraussetzungen für einen Dirigenten so bekommt man zum Beispiel von studycheck.de die folgenden Kriterien genannt: Allgemeine Hochschulreife; Fachgebundene Hochschulreife. Ausgeprägtes Musikgedächtnis. Musikalische Begabung. Führungsqualitäten. Gutes Gehör. Zeit- und Rhythmus-Gefühl.

Voraussetzungen für Vortragsredner*innen

Übertragen auf Vortragsredner*innen fallen mir dazu die nachstehenden Kriterien ein: Umfassende Allgemeinbildung und/oder tiefes Expertenwissen zu einem bestimmten Thema. Ausgeprägtes Textgedächtnis. Sprachliche Begabung. Fähigkeiten zur Steuerung gruppendynamischer Prozesse. Gutes Einfühlungsvermögen. Dramaturgisches Gefühl und Geschick. Diese Kompetenzen sind leider vielfach nicht mal in homöopathischer Dosis anzutreffen. Man kann sich nur wundern, wer da anderen Menschen alles so verspricht, was sie oder er selbst nicht zu halten in der Lage ist: Eine Top-Performance in Webmeetings, virtuellen Seminaren, auf der Bühne vor der Kamera und so weiter.

Man muss nicht alles tun, was man kann. Aber man sollte alles können, was man tut.

Leute tut Euch selbst und der Branche insgesamt den Gefallen und verfahrt nach dem alten und bewährten Grundsatz: Schuster bleib bei Deinen Leisten. Wenn Euch die Corona Krise kalt erwischt hat erfindet neue Formate, mit denen Ihr Eure akzeptierte und anerkannte Expertise an die Frau und den Mann bringen könnt. Und überlasst bitte die Themen Mediencoachings und Präsentationstrainings den Profis, die auf diesem Gebiet Experten sind und das auch belegen können. Sowohl durch ihre eigene Vorbildlichkeit wie auch dadurch, dass Sie anderen Menschen nachweislich zu einer wirksameren Performance verholfen haben.

Falls Ihr gerade keine Möglichkeit seht oder Ideen habt, wie Ihr Eure originäre Expertise digitalisieren, dadurch skalierbar vermarkten könntet und auf der Suche nach einer echten neuen Herausforderung seid, erfindet Euch doch einfach vollumfänglich neu: Als VUKA-Consultant. Für alle Jene, denen das Akronym VUKA bisher noch nicht begegnet ist: Hier eine kurze Erklärung: V steht für Volatilität, U für Unsicherheit, K für Komplexität und A für Ambiguität. Entstanden ist der Begriff laut Wikipedia in den 90er Jahren am USAWC (=United States Army War College) und diente zunächst ausschließlich dazu, die mutilateraler werdende Welt nach dem Ende des Kalten Krieges zu beschreiben. Doch schon nach kurzer Zeit breitete sich der Begriff auf alle möglichen anderen Bereiche strategischer Führung ebenso aus, wie auf unterschiedlichste bildungsorientierte und ökonomisch ausgerichtete Organisationen. Dazu kurz das Video einer Kollegin, die das wunderbar erklärt:

Unternehmer*innen des 21. Jahrhunderts  brauchen VUKA-Kompetenz

Die in den letzten Jahren drastisch zunehmenden Disruptionen in nahezu allen gesellschaftlichen, sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Bereichen konfrontiert Unternehmer*innen und Unternehmen jedweder Coleur und Größenordnung mit noch nie dagewesene Herausforderungen und Anforderungen an Führungs-, Arbeits- und Transformationskompetenz. Und genau hier kommt die/der VUKA Berater*in, -Coach oder -Trainer*in ins Spiel.

VUKA Experten (=Consultants, Trainer*innen und Coaches) begleiten Menschen erfolgreich dabei

  • die EKG-gleichen Ausschläge in allen Lebensbereichen nicht als Irritation sondern als Beweis für Leben und Lebendigkeit anzunehmen und als belebende Inspiration zu empfinden (=Umgang mit Volatilität)
  • die Gewissheit zu verinnerlichen, dass nichts so bleibt wie es ist und sich auch nicht sicher vorhersagen lässt, wie es werden wird. Um schließlich daraus die geeigneten Maßnahmen abzuleiten, die eigene physische und psychische Flexibilität lebenslang zu trainieren(=Umgang mit Unsicherheit)
  • die Bereitschaft und die Fähigkeit zu entwickeln die Suche nach einfachen und linearen Lösungen zugunsten des Interesses an Komplexität in den Hintergrund treten zu lassen (=Umgang mit Komplexität)
  • die Einsicht zu entwickeln, dass richtig so falsch wie falsch richtig ist. Zu jeder Problem- oder Aufgabenstellung gibt es unterschiedliche und absolut berechtigte Ansichten und Lösungsansätze. Deshalb gilt es das Vermögen zu entwickeln, diese unterschiedlichen Ansätze in eine von allen Beteiligten akzeptierte gemeinschaftliche Version zu überführen. (=Umgang mit Ambiguität)

Die | der kritische Leser*in könnte jetzt anmerken, wieso ich mich als Mediencoach und Präsentationstrainer dieser Thematik annehme, anstatt meiner eigenen in diesem Beitrag formulierten Empfehlung zu folgen und als Schuster bei meinen Leisten zu bleiben. Der|dem will ich gerne erwidern: Die Chancen für einen erfolgreichen Präsentationsverlauf und ein ebensolches Ergebnis sind seit jeher und bleiben auch in Zukunft unsicher. Die Gestaltung zwischenmenschlicher Begegnungen ist und bleibt eines der komplexesten Unterfangen. Dabei ist richtig so falsch, wie falsch richtig ist. Das Einzige, was relativ sicher ist: Je größer das Repertoire der handelnden Personen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie in der jeweiligen Situation die passende Option wählen können.

Am erfolgreichen Umgang mit diesen Unwägbarkeiten arbeite ich im Auftrag meiner Kunden gemeinsam mit diesen seit mehr als 38 Jahren. Aus diesem Grund halte ich mich für prädestiniert, das Thema VUKA Consultants, Coaches & Trainer*innen zu thematisieren. Und deshalb suche ich dafür Mitstreiter*innen, die professionelle Tätigkeitsprofile dafür erarbeiten und konkrete Kundenprojekte gemeinsam mit mir und weiteren Kolleg*innen der SCIL Profile Community umsetzen wollen. Bei Interesse, bitte einfach hier zum nächsten kostenlosen InfoMeeting am 29. September 2020 von 18:30 bis 19:15 Uhr anmelden. Unmittelbar nach der Registrierung folgt eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Webinar. Freue mich auf die virtuelle Begegnung mit Euch.

Fotonachweis: Beitragsbild mit freundlicher Genehmigung von ansplash.com | denys-nevozhai-6OAWj_ZvScc-unsplash.jpg